Rundreise Norden der Mongolei

Taigawälder, kristallklare Seen, Rentiernomaden

Rundreise : 15 Tage

Reisestrecke Rundreise Norden der Mongolei:

Ulaanbaatar - Sanddüne Elsen Tasarkhai - Kloster Erdene Zuu - Heiße Quelle - Weißer See Terkh - Hirschsteine - Khuvsgul See ("kleiner Baikalsee") - Rentiernomaden - Vulkan Khorgo - Kloster Amarbayasgalant - Ulaanbaatar

 

(Gesamtreisestrecke : 2.230 km)

 

* Selbstverständlich besuchen wir unterwegs Nomadenfamilien in ihren Jurten *

Reiseverlauf Rundreise Norden der Mongolei

 

# Tag 1

Abflug. Das Abenteuer beginnt!

Pandemiebedingt bieten wir diese Reise erst einmal ohne Flug an, werden Ihnen aber dennoch bei der Buchung behilflich sein. Der Flugplan der mongolischen Airline MIAT für den Sommer 2022 ist noch nicht veröffentlicht. Schon jetzt scheint aber klar, dass nicht mehr von Berlin, sondern nunmehr von Frankfurt am Main geflogen wird. MIAT pflegt eine Kooperation mit der Deutschen Bahn AG und so können aus allen deutschen Städten Rail & Fly-Angebote zum Ausgangsflughafen gebucht werden. 

Sofern wir auf eine andere Airline ausweichen müssen, werden Sie entweder mit Aeroflot über Moskau-Scheremetjewo oder aber mit Turkish Airlines über Istanbul fliegen. In jedem Fall werden Sie aufgrund der Zeitverschiebung erst am Morgen des darauffolgenden Tages am neuen Flughafen von Ulaanbaatar landen. 

 

# Tag 2

Am nächsten Morgen erreichen wir den Dschingis-Khan-Flughafen in Ulaanbaatar, wo unsere Reiseleiterin Sie in Empfang nimmt.

Die mongolische Hauptstadt vermittelt eine Atmosphäre, die man so nur an wenigen Orten der Welt erleben kann. Es ist eine junge, dynamische und aufstrebende Metropole, die die mongolischen Traditionen der weiten Steppe mit einer entspannten Internationalität verbindet – das unbestrittene Zentrum eines ganzen Landes bzw. des übergreifenden tibeto-mongolischen Kulturraums von Tibet über den Altai bis zum Baikal. Es ist die einzige Hauptstadt, in der ein mongolisches Volk unabhängig seine Geschicke bestimmt. 

Wir unternehmen einen ersten Streifzug durch das Zentrum, tauschen Geld und machen die notwendigen Besorgungen für unsere morgen beginnende Reise durch das Land. Wir essen gemeinsam zu Mittag und beziehen in unmittelbarer Nähe des zentralen Sukhbaatar-Platzes ein Mittelklasse-Hotel. 

 

# Tag 3

Wir fahren Richtung Westen und erreichen nach etwa vier Stunden die nördlichen Ausläufer der Wüste Gobi. An langgezogenen Sanddünen entlang geht es offroad durch die Khogno-Khan-Berge bis wir am buddhistischen Ovgon-Kloster unser erstes Jurtencamp erreichen.  

Ein buddhistisches Kloster, Offroad-Pisten, Viehherden und die Gobi. Da passt es ins Bild, dass wir nun erstmals in einer mongolischen Jurte übernachten. Die überall im Land aus dem Boden sprießenden Jurtencamps sind eine authentische, effiziente und naturnahe Form der Unterkunft und werden uns auf der gesamten Mongolei-Reise zurück nach Ulaanbaatar begleiten. 

Auf Wunsch besteht die Möglichkeit zum Kamelreiten. 

 

 

# Tag 4

Nach dem Frühstück fahren wir weiter nach Karakorum. Ein Besuch der ehemaligen Dschingis-Khan-Hauptstadt steht an. Dabei können wir eines der größten buddhistischen Klöster in der Mongolei besichtigen, das Kloster "Erdene Zuu", das auf Initiative des Urenkels von Dschingis Khan gegründet wurde. Erdene Zuu ist ein bedeutungsvolles buddhistisches Zentrum in der Mongolei. Ein nettes Museum lädt in Karakorum zu einem Besuch ein: hier sind historische Fundstücke aus verschiedenen Epochen der mongolische Geschichte von der Steinzeit bis hin zum mongolischen Reich ausgestellt, die in dieser Region gefunden wurden. Nach weiteren 2 Stunden Fahrzeit erreichen wir die heiße Quelle Zenkher. ntspannungszeit ! Der Wellnessteil dieser Reise. Im warmen Schwefelquellwasser mitten in der Waldsteppe zu baden ist ein ganz besonderer Genuss (Badesachen nicht vergessen!). Übernachtung im Jurtencamp.

 

# Tag 5

Wir machen einen Tag Pause im Arkhangai-Aimak mit seinen lieblichen Wellentälern. Wellness im Thermalbad, Spaziergänge in die Umgebung oder aber ein Reitausflug mit den Nomaden. Sie haben die Wahl. 

 

# Tag 6

Wir fahren zum Aimagzentrum (Bezirkshauptstadt) Tsetserleg. Danach besichtigen wir den Zaya Gegeeny Tempel. Im Anschluß fahren wir zu den atemberaubenden Tälern der Flüsse Tamir und Chuluut. Unser Ziel ist der Tsagaan Nuur, der weiße See, wo auch unser nächstes Jurtencamp zu finden ist. Ein Ausflug zum ca. 8000 Jahre erloschenen Vulkan, von dessen Kraterrand wir eine wundervolle Aussicht über die Umgebung haben, rundet den Tag ab. Übernachtung im Jurtencamp.

 

# Tag 7

Wir fahren noch etwas weniger als zwei Stunden auf der gut ausgebauten Straße zwischen Ulaanbaatar und Ulaangom in Richtung Westen. Dahinter liegen mehr als 200 Kilometer, die wir offroad bewältigen müssen. Das ist aber gar nicht schlimm, weil es erstens Spaß macht, durch die mongolischen Wellentäler zu ruckeln und weil wir die Strecke in drei Etappen absolvieren werden. Zunächst quälen wir uns für 30 Kilometer bis zur Ortschaft Jargalant. Unser Jurtencamp liegt malerisch an einem kleinen Fluss, der sich wenig später in die Ider, den längsten Quellfluss der Selenge ergießen wird. 

 

# Tag 8

Auf unserem Weg in Richtung Norden fahren wir durch eindrucksvolle Lärchenwälder und erreichen die Provinz Khuvsgul, die nördlichste und wasserreichste Provinz der Mongolei mit ihrer Hauptstadt Murun. Wir besuchen die Hirschsteine in der Nähe, bei denen es sich um Obelisken handelt, deren Seiten überwiegend mit Darstellungen fliegender Hirsche verziert sind. Neuesten Forschungen zufolge datieren sie aus der Bronzezeit und sind skythischen Reitervölkern zuzuordnen. Am Abend gibt es Möglichkeiten zu wandern oder einfach die Natur zu genießen. Ein Tee vor der Jurte, die Stille genießend, rundet den Tag ab, bevor wir uns in unsere Jurten zurückziehen.

 

# Tag 9+10

Nach dem Frühstück geht es weiter zum Khuvsgul See. Er ist der zweitgrößte Süßwassersee in Zentralasien und wird auch "kleiner Baikalsee" genannt. Der Khuvsgul ist durchschnittlich 139m tief und 134km lang, wird von 96 Flüssen gespeist, wobei es nur einen Abfluss gibt. Er ist Heimat für über 14 Fischarten. Der umliegenden Taiga-Wald, die Berge und der unglaubliche See lassen einen unwillkürlich an Sibirien denken. Am nächsten Tag haben wir Zeit, rund um den See aktiv zu werden: Wandern, Schwimmen (je nach Jahreszeit), Ausruhen, ein Besuch bei Rentiernomaden, bei Interesse auch ein Reitausflug stehen auf dem Programm. Wir übernachten an diesen Tagen im selben Jurtencamp.

 

# Tag 11

Nach der 2-tägigen Erholungsphase geht es in Richtung des Vulkans Uran Togoo. Wir besichtigen den Vulkan und machen eine kleine abendliche Wanderung auf den Berg. Übernachtung im Jurtencamp.

 

# Tag 12

Heute unternehmen wir einen Ausflug zum Kloster Amarbayasgalant, das seit 1735 im abgeschiedenen Tal des Flusses Iven Gol steht. Das Kloster ist eines der Heiligtümer des Landes und steht auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbes. Bei der Zerstörung 1937 gingen Kunstschätze von unermesslichem Wert verloren. Seit 1977 wird das Kloster Schritt für Schritt mithilfe der UNESCO restauriert. Wir können das Kloster besichtigen und mit den Mönchen sprechen. Wir werden im Tempel für kurze Zeit in diese fremde Welt der Götter eintauchen. Übernachtung im Jurtencamp.

 

# Tag 13

Der vorletzte Tag unserer Rundreise in den Norden der Mongolei führt uns zurück nach Ulaanbaatar, wo wir am späten Nachmittag ankommen. Kurz vor den Toren der Stadt machen wir einen Abstecher zum Aglag Buteeliin-Kloster. Nicht sehr alt, aber dafür umso prächtiger ausgeschmückt und herrlich gelegenDie Nacht verbringen wir in einem Hotel im Zentrum von Ulaanbaatar.

 

# Tag 14

Heute haben wir Zeit, Ulaanbaatar zu erkunden. Wir spazieren vom Hotel zum Sukhbaatar-Platz, dem politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Zentrum der Mongolei. Das naturhistorische Museum ist fußläufig zu erreichen und kann bei Interesse gern besichtigt werden. Danach fahren wir zum Gandan-Kloster mit seiner riesigen Avalokiteshvara-Statue, die die Gesichtszüge des letzten Bogd Khan trägt. Den Nachmittag haben Sie zu Ihrer freien Verfügung und am Abend kann eine Folklore-Aufführung mit traditionellen Musikinstrumenten (Pferdekopfgeige...), dem berühmten Kehlkopfgesang und Schlangenmädchen, die Ihre Kunst zeigen, angeschaut werden. Danach verabschieden uns mit einem gemeinsamen Abendessen voneinander und von der Mongolei. Die letzte Nacht verbringen wir im Hotel.

 

 

 

# Tag 15

Viel zu schnell sind die 15 Tage um und der Tag des Abschieds ist gekommen. Sie werden von unserer Reiseleiterin zum Flughafen gebracht.

 

Preise 2022

 

Preis ab  2.535,- EUR p.P.

               (ab 4 Personen)

 

2 Personen:          EUR 3.340 p.P.

3 Personen:          EUR 2.899 p.P.

 ab 4 Personen:    EUR 2.535 p.P.

 (jeweils OHNE int. Flug) 

 

Zuschlag Einzelzimmer/-jurte:

EUR 200 p.P.

 

(Für ein Angebot MIT Flug von Ihrem jeweils nächstgelegenen Flughafen kontaktieren Sie uns bitte einfach!)

 

 

Termine 2022 (ab FRA)

1) 18.06.-02.07.2022

2) 16.07.-30.07.2022

3) 13.08.-27.08.2022

 

weitere Termine auf Anfrage mgl.

 

Teilnehmerzahl  ab 2 - 9

 

Inkludierte Leistungen

- deutschsprachige (auf Anfrage auch anderssprachige) Reiseleitung

- 3 ÜN im 3* Hotel inkl. Frühstück

- 10 ÜN im Jurtencamp mit sanitären Gemeinschaftsanlagen

- Vollverpflegung auf dem Land

- Eintrittsgelder

 

Nicht enthalten

- internationaler Flug  

- Kosten für zusätzliche Mahlzeiten, Getränke oder persönlichen Bedarf

- Film- und Fotogebühren

- Reiseversicherung

- Trinkgelder

- eventuelle Reitkosten

 

Jurte frei... 

Derzeit leider keine "Mitfahrgelegenheiten"

Kontakt

Wir beantworten gern alle Ihre Fragen unter:

 

Tel.: +49-331-979 367 22

Mobil: +49-160 96 901 901

oder per e-mail:

office@das-mongoleireisebuero.de

 

Sie können auch unser Kontaktformular nutzen.

Herzenssache

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir unterstützen die SOS-Kinderdörfer Mongolia